Falls der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, erhalten Sie hier die Online-Version

 

Sehr geehrte Damen und Herren,


sehr erfreuliche Nachrichten kamen zum Schuljahresbeginn aus dem Staatlichen Schulamt: Die Unterrichtsversorgung für das Schuljahr 2018/19 ist im Landkreis Miltenberg gut, Engpässe werden nicht erwartet; zudem starteten über 1.000 Erstklässler ihre Schulkarriere. Da mir Bildungsfragen sehr am Herzen liegen, freue ich mich über die gute Versorgung unserer Schulen. Sie ist auch das Ergebnis zahlreicher Gespräche, die ich in den vergangenen Jahren für unseren Landkreis mit den Entscheidungsträgern im Bayerischen Kultusministerium geführt habe. Wie in vergangenen Schuljahren ist das Lehrer-Schüler-Verhältnis am bayerischen Untermain weiterhin besser als beispielsweise in weiten Teilen Oberbayerns.

Weitere Informationen zur bayerischen Bildungspolitik sowie zu wichtigen Themen, wie dem Landespflegegeld und der Schuldgeldfreiheit für Heilmittelerbringer, finden Sie in meinem Newsletter.




Berthold Rüth, MdL

 

Schulstart 2018: 19,6 Milliarden Euro für Bildung und Forschung in Bayern

In Bayern hat letze Woche für 1,66 Millionen Schüler und rund 150.000 Lehrer das neue Schuljahr begonnen. 2018 fließen 19,6 Milliarden Euro in Bildung und Forschung, also jeder dritte Euro im Haushalt. Zu Beginn des neuen Schuljahres hat sich das Kabinett mit weiteren Initiativen für die Schüler in Bayern befasst. Neben einem Stellenzuwachs bei den Lehrern will Bayern die digitale Bildung ausbauen, multiprofessionelle Teams mit Schulsozialpädagogen schaffen, die Kenntnisse über bayerische Dialekte im Unterricht stärken und die Betreuungsangebote an Grundschulen weiter ausbauen. Außerdem werden in rund 600 ganztägigen Deutschklassen an den Grund-, Mittel- und Berufsschulen Schüler mit geringen Deutschkenntnissen mit noch mehr Sprachunterricht und Werteerziehung gefördert.


Foto: iSotck.com/AGrigorjeva


 

Bei Lehrerversorgung in Bayern stimmen Qualität und Quantität

Dank unserer Initiativen und über 4300 neu eingestellten Lehrkräften können wir an Bayerns Schulen die Unterrichtsversorgung garantieren. Zudem bauen wir die Lehrerreserve aus und schaffen weitere Kapazitäten unter anderem für Digitalisierung, Inklusion und Integration. All das zahlt sich aus: Bayerns Schüler belegen im Bildungsvergleich in Deutschland Spitzenplätze. Die von den Grünen geforderten massiven Eingriffe in das differenzierte Schulsystem würden die Unterrichtsqualität gefährden. Das sieht man an den massiven Problemen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg – zwei Länder, in denen die Grünen jahrelang für die Bildungspolitik mitverantwortlich waren. Wir halten an unserem funktionierenden System fest.



Foto: iSotck.com/dolgachov


 

Mehr Wohnraum für Bayern: Baukindergeld Plus, Eigenheimzulage, sozialer Wohnungsbau

Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum im ganzen Land. Die Wohnungsnot kann nur durch Bauen gestoppt werden. Die Zwangsmaßnahmen der Grünen, den Flächenverbrauch pauschal zu halbieren, steigert die Preise für Wohnungen und Bauen. Wir hingegen sorgen für neue Wohnungen und schaffen zugleich Anreize, Flächenverbrauch zu sparen. Mit dem deutschlandweit einzigartigen Bayerischen Baukindergeld Plus werden pro Kind jährlich 300 Euro ausgezahlt, zusätzlich zum Baukindergeld vom Bund. Mit der Bayerischen Eigenheimzulage gibt es einen weiteren Zuschuss von einmalig 10.000 Euro. Darüber hinaus gründen wir die staatliche Wohnbaugesellschaft BayernHeim, um für Mieter vor allem in wachsenden Ballungsräumen endlich mehr preisgünstige Wohnungen zu schaffen. Für die staatliche Wohnraumförderung stehen in Bayern im Haushaltsjahr 2018 fast 886 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist Rekord!


Foto: Pixabay


 

Schulgeldfreiheit für Heilmittelerbringer – Bayern geht für den Bund in Vorleistung

Die Schulgeldfreiheit für die Heilmittelerbringer kommt! Wir müssen Anreize schaffen, dass wieder mehr junge Menschen Gesundheitsfachberufe ergreifen. Deshalb brauchen wir die Schulgeldfreiheit auch für die angehenden Heilmittelerbringer. Auf Betreiben der CSU hin wurde im Koalitionsvertrag der Bundesregierung die Abschaffung des Schulgeldes für die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen vereinbart. Für die Zeit bis zum Inkrafttreten bundesrechtlicher Regelungen geht Bayern jetzt in Vorleistung. Wir werden die Schulen solange in den sogenannten Pflegebonus mitaufnehmen, wie der Bund nicht tätig wird. Umgesetzt werden soll dies zum zweiten Schulhalbjahr 2018/2019.

Foto: Andrey Popov - istockphoto.com


 

Start des Landespflegegeldes: 1000 Euro pro Jahr

Wenn die Gesundheit nachlässt, lassen wir die Menschen nicht alleine! Mit dem neuen Landespflegegeld investieren wir 400 Millionen Euro in die schnelle und unbürokratische Unterstützung für Pflegebedürftige. Das Pflegegeld in Höhe von 1000 Euro pro Jahr gibt es nur in Bayern. Der Bayerische Gesetzgeber hat klar bestimmt, dass das Landespflegegeld nicht auf Sozialleistungen wie etwa Hartz IV angerechnet wird. So profitieren gerade auch Pflegebedürftige mit geringem Einkommen vom neuen Landespflegegeld.

<Zum Video „Soziales Bayern“


Foto: BlueSilver GmbH


 

Das Beste für unsere Heimat!

Am 14. Oktober sind Landtags- und Bezirkstagswahlen. Informationen zu meiner Arbeit und dem CSU-Kandidatenteam sehen Sie in unserem neuen Video.

Zum Video "Das Beste für unsere Heimat"


 
Service & Impressum
» Newsletter-Service

Möchten Sie Ihre Daten ändern, klicken Sie bitte hier: Daten ändern
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier: Abmelden
Über Anregungen und Kritik freuen wir uns: berthold.rueth@t-online.de
Noch mehr Neuigkeiten erfahren Sie hier: http://www.berthold-rueth.de
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier für die Online-Version


» Impressum

Berthold Rüth, MdL
Bayernstr. 46 - 63863 Eschau
Tel.:09374 / 970026, Fax: 09374/970027
http://www.berthold-rueth.de - E-Mail: berthold.rueth@t-online.de